Amadeus Austrian Music Awards 2018


ROCK ME AMADEUS –

oder: wie aus dem POP Wunder Österreich ein Bestseller geworden ist.

Am 26.April ist es also wieder soweit. Da feiert sich die österreichische Musik-Szene (übrigens bereits das 18.Mal) quasi selbst.

„Die größte Popgala des Landes“ – nennt es der Unterhaltungschef des ORF Edgar Böhm, der sichtlich glücklich darüber ist, dass in diesem Jahr Conchita als Host für den Abend gewonnen werden konnte. Die selbst mehrfach Amadeus-ausgezeichnete Künstler/in, ist als Botschafter/in der österreichischen Musikkultur weltweit anerkannt und zweifelsohne

„very special“ (Zitat Böhm) für diesen Abend.

Very Special auch die heimischen Acts, die im vergangenen Jahr vielfach, sowohl in den Charts, als auch bei den Ticket-Verkäufen, die internationalen Topstars hinter sich ließen.

WANDA, Pizzera & Jaus, Seiler & Speer aber auch Bilderbuch und Ina Regen haben es ganz nach oben geschafft.

Allerdings gibt es dann auch noch Namen wie Raf Camora, Marco Wagner oder Parov Stelar die jenseits des herkömmlichen „Mainstreams“ unglaublich erfolgreich sind.

Auffällig ist, dass der wohl erfolgreichste österreichische Sänger Andreas Gabalier elegant in der Kategorie „Best Live Act“ ge/versteckt wurde. Wohl auch deshalb, weil er seit seinem legendären Auftritt beim Amadeus 2015 (...Man hat es nicht leicht auf der Welt, wenn man als Manderl noch auf Weiberln steht...) eher nicht mehr auf der Gala-Bühne in der Volksoper zu erwarten ist – schon gar nicht, wenn Conchita Host des Showabends ist....

Andreas wird es verkraften !– und mal sehen, wenn das neue Gabalier-Album in Frühjahr erscheint, wie das beim Amadeus 2019 gehandelt werden wird? Denn für die Nominierung bedeuten die Verkaufszahlen 50% für die Wertung. (50% wird durch das Jury-Voting bestimmt)

GENRE schlägt NAMEN

Was auffällt, ist, dass 2018 keine Amadeus-Preise in den Kategorien: Beste Künstlerin, bester Künstler und beste Band vergeben werden?

Ist das nicht das gewesen, was die Musikfans am ehesten in Erinnerung behielten? Nun – die Experten (vor allem wahrscheinlich, die, die eine spannende TV-Show machen müssen), wollten die ewig gleichen Gewinner-Gesichter auf der Bühne vermeiden.

Smarte 14 Kategorien, kurzweilige Show, Genre-Vielfalt österreichischer Musik

Das Kategorien-Set der 18. Ausgabe der Amadeus Awards wird in eine klarere und übersichtlichere Form gebracht. Nicht zuletzt, um Doppelgleisigkeiten zu vermeiden, werden die allgemeinen Genre-unabhängigen Kategorien Künstlerin, Künstler und Band nicht mehr on top, sondern nur noch innerhalb der Genre-Kategorien verliehen.

Außerdem wurden Schlager und Volksmusik in einer Kategorie zusammengefasst. Somit ergibt sich ein smartes Set von 14 Kategorien, das eine abwechslungsreiche, kurzweilige Show verspricht und gleichzeitig die breite Genre-Vielfalt österreichischer Musik repräsentiert. – heißt es da im Pressetext.

Ab sofort bestimmen die Musikfans.

Start des Gewinner-Votings.

Unter www.amadeusawards.at/voting entscheidet die Online-Community mit, an wen die begehrten Amadeus-Trophäen verliehen werden.

Aus den Nominierten werden dann mittels Publikumsvoting und Juryvoting die

Gewinner gewählt (wobei jeweils 50% Publikumsvoting und 50% Juryvoting in die Wertung einfließen).

Diese Gewinner bestimmen das das Programm des Amadeus Music Awards-Gala Abends am 26.April in Wien, der LIVE ab 21.55 Uhr in ORF 1 ausgestrahlt wird.

„Die große Dichte und Vielfalt erfolgreicher österreichischer Musiker spiegelt sich auch in der Liste der Nominierten für die Amadeus Austrian Music Awards 2018 wider. Die Szene lebt – vitaler, kreativer und auch selbstbewusster denn je“!, schwärmt Dietmar Lienbacher, Präsident IFPI Austria – Verband der Österreichischen Musikwirtschaft, der eigentliche Gastgeber.

Wir sind gespannt wer das Rennen machen wird – übrigens bis 27.März kann man einmal wöchentlich für seinen Favoriten mitvoten!

www.amadeusawards.at/voting

Fotos: Thomas Ramstorfer/ORF

© music Illustrated 2017​-2020